Vor 25 Jahren erschien License to Ill, das Debutalbum der Beastie Boys. Neulich habe ich die gesamte Geschichte der Band im New York Magazine gelesen, was meine Bewunderung der 3 Jungs bestätigt hat. Wie sie aus dem Nichts eine bis dahin black dominated Musikdomäne erobert haben ist unglaublich. Zu Zeiten, zu denen Harlem noch gefährlicher war als der Hindukusch, traten die Beastie Boys im Apollo Theater auf und tourten mit Run DMC durch den Süden.

DMC: For the first couple of days of the tour, the towns we were playing were in Alabama, Florida, Tennessee—this was the black South. We expected to hear boos, so we were reluctant to be on the side of the stage, to see them get disappointed. But then from the dressing room, we’d hear “Yeaaaaaah! Yeaaahhh!” It was the black audience, praising these dudes. The reason they were so good: It wasn’t white punk rockers trying to be black emcees. They wasn’t talking about gold chains or Cadillacs. They were white rappers rapping about what they did. Real recognize real.

Jetzt, zum 25ten Jubiläum haben sie ein Video ins Netz gestellt, was man sich unbedingt ansehen muss. Es schliesst quasi an das Video Fight for your right an. Ich weiss nicht wie sie das geschaft haben, aber so ziemlich jeder Schauspieler, der zu Zeit im Kino zu sehen ist, spielt hier mit, seht selbst:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *