Der geneigte Leser hat es sicher bemerkt, der Autor hatte im Monat Dezember nicht die rechte Muse etwas zu Papier zu bringen. Warum und warum eigentlich "auf Papier" und warum spricht er jetzt in der dritten Person von sich selbst, fragt er sich obendrein (also der geneigt Leser, nicht der Autor)? Um es kurz zu fassen: der Dezember war ein arbeitsreicher Monat. Nicht nur hatten wir bei braintransfer, blank, mosseri (Arbeitstitel) alle Hände voll zu tun, der Dezember ist auch eine ergiebige Quelle für Freizeitstress. Jeder möchte, dass du mit ihm, ihr oder ihnen das Jahr ausklingen lässt, was sehr nett ist aber eben auch anstrengend. Und mitunter schlecht für die Leber und die schlanke Linie. Dann ist da noch das schlechte Gewissen, was einen ständig begleitet, dass man ja immer noch nicht alle Geschenke hat. Dieses Gefühl wird man dann meist auch erst am Tag vor Weihnachten los, dann stellt sich mit einem Schlag eine unglaubliche Ruhe ein und man denkt man könne das erste mal seit Wochen wieder richtig durchatmen.

Über die Feiertage war ich im sonnigen Süden, in Tennessee und Georgia und da bin ich auch irgendwie nie zum Schreiben gekommen. Aber jetzt in 2008 wird alles besser. Auch wenn ich sogenannte "gute Vorsätze" kategorisch ablehne, weil sie ja eh nie funktionieren, habe ich mir vorgenommen wieder mehr zu schreiben und hier zum Besten zu geben. 

In diesem Sinne: allen Lesern wünsche ich ein erfolgreiches, glückliches und gesundes Neues Jahr, dass Träume wahr werden, nichts Schlimmes passiert und 2008 endlich das beste Jahr aller Zeiten wird. Prost!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *